klein2a.jpg
Intuitive Kreativität
- Zeichnen -

Zeichnen ohne Ziel, ohne Bewertung - in der Hingabe an das Hier und Jetzt.

 

Wie sind geprägt von Urteilen wie "das ist schön" oder "das ist häßlich" und oftmals wurde uns als Kind eingeredet, dass wir zu bestimmten Dingen kein Talent haben. Zum Malen, zum Singen, etc. Seitdem versuchen wir zu gefallen, mit dem wie wir sind, was wir tun und denken. Doch dies kann zur Folge haben, dass wir uns immer weiter von uns selbst entfernen und zunehmend in Stress geraten.

Dem wollen wir durch den Selbstkontakt, die innere Zentrierung, die durch das intuitive Zeichnen erfolgt, entgegenwirken.

Dass Schönheit im Betrachter liegt ist eine wahre Aussage und diese nehmen wir zur Grundlage dieses fortlaufenden Workshops.

Termine und weitere Details werden bekannt gegeben. Bei Interesse bitte gerne melden und unverbindlich einen Platz reservieren.

klein1a.jpg

Intuitive Kreativität

-Töpfern-

Ein fortlaufendes Angebot zum intuitiven Töpfern mit Christine von Birnebunt.

Birnebunt steht für "Farbenfreude im Kopf" - Jeder Mensch besitzt sie, aber nicht jeder nutzt und lebt sie ausgiebig. Es sind die "verrückten" Ideen, utopischen Träume, eben unsere Kreativität, unsere "Buntheit" die uns vom Grau der Masse abhebt und uns zu der Person macht, die wir eigentlich im tiefsten Inneren wirklich sind.

Mit "Birnebunt" ermutigt Christine sowohl Kinder, als auch Erwachsene dazu, kreativ zu sein und völlig wertungsfrei die eigene Buntheit zu leben... denn, wie sie sagt, (Be)wertung ist der Untergang jeder freigeistigen Kreativität.

IMG_20201026_205537_538 klein.jpg
IMG_20200921_101814_227klein.jpg
IMG_20200915_132508_126.jpg
IMG_20201019_131805_212.jpg
IMG_20201019_131805_232.jpg
Emma%20Kunz_edited.jpg

Emma Kunz

Forscherin, Heilerin, Künstlerin

Eine Reise in die Schweiz.

Eine Reise zum Kraftort Emma-Kunz-Zentrum.

Eine Reise zu sich selbst.

Emma Kunz lebte von 1892-1963 in der Schweiz. Zeitlebens war sie bekannt als Heilpraktikerin. Sie selbst jedoch bezeichnete sich als Forscherin. Heute hat sie durch ihr künstlerisches Werk internationalen Ruf erlangt. Schon während der Schulzeit befasste sich Emma Kunz mit aussergewöhnlichen Erscheinungen. Mit 18 Jahren begann sie ihre Begabungen in Telepathie, Prophetie und als Heilpraktikerin zu nutzen und sie fing an zu pendeln. Mit ihren Ratschlägen und Therapien erzielte sie Erfolge, die oft an Wunder grenzten.

Sie selbst lehnte die Bezeichnung Wunder strikt ab, denn sie schrieb sich lediglich die Fähigkeit zu, Kräfte zu nutzen und zu aktivieren, die in jedem Menschen schlummern. Nicht zuletzt diese Gabe ist es, die Emma Kunz 1942 die Kraft des Schweizer Heilgesteins entdecken lässt und dem sie den Namen AION A gibt.

Ab 1938 schuf Emma Kunz grossformatige Bilder auf Millimeterpapier. Ihr bildnerisches Werk umschrieb sie wie folgt: "Gestaltung und Form als Mass, Rhythmus, Symbol und Wandlung von Zahl und Prinzip". Als visionäre Künstlerin hinterliess sie ein faszinierendes Bildwerk, das verschlüsselt ein unermessliches Wissen enthält. Die Bilder sind wohl der direkteste Weg, die Persönlichkeit von Emma Kunz zu erfahren.