Dass ich die Wahl habe,

meine Gedanken zu glauben, oder nicht, bietet mir eine Menge "wunder-voller" Möglichkeiten.​

Zeit meines Lebens widme ich mich dem kreativen Denken und Handeln und lasse mich von der Frage leiten, ob ich die Dinge nicht aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten kann. Eines meiner größtes Anliegen ist das Überwinden überholter einengender Wertesysteme, sodass jeder Mensch so sein kann, wie er eigentlich ist und dafür Wertschätzung erhalten darf. Ich ermutige dazu, individuelle und friedliche Wege zu gehen und dem eigenen Herzen zu folgen. Jeder Mensch wünscht sich zu lieben und geliebt zu werden.​

​Umsorgt und behütet wuchs ich in einer mitteldeutschen Ortschaft am Rande Frankfurts in einer Kleinfamilie auf. Die Kriegs- und Nachkriegserfahrungen meiner Eltern und die daraus resultierenden Wertvorstellungen von Bescheidenheit, Demut und Dankbarkeit haben mich und mein Leben stark geprägt. Der Wunsch, mich ganz der "Lebenskunst" zu widmen, begleitete mich bereits als junger Mensch. Aus einem inneren Forschungsdrang heraus beschäftige ich mich schon sehr lange mit dem Thema „Innerer Frieden und dessen potentielle Auswirkung im täglichen Miteinander innerhalb menschlicher Beziehungen". Verschiedene Ausbildungen, im Bereich Yoga, "The Work", Familienstellen, etc. haben mich gelehrt, wie wir immer und zu jeder Zeit unabdingbar in einem Kontext verwoben sind, der weit über unser Denkvermögen hinausgeht. Diese wertvolle Lebenserfahrung hat mich zutiefst geprägt.

Nach vollzogener Scheidung lebe ich nach wie vor mit meinem ehemaligen Ehemann und unserer Tochter im selben Haus. Wir teilen unseren Alltag, unsere Rechte und Pflichten, immer mit dem Wunsch nach einem harmonischen Miteinander. Damit dies funktionieren kann, haben wir sehr viel Liebe, Toleranz und Geduld aufgebracht und unser Ego, mit seiner Eitelkeit und seinem Stolz, nach und nach aufgegeben.

​Aufgrund einer Vision habe ich die „Schule für kreatives Denken und Handeln“ ins Leben gerufen. Hier vernetze ich mein Wissen über philosophische Traditionen und moderne Denkweisen, mit dem vielseitigen Erfahrungsschatz meines Lebens und integriere dies in den „ganz normalen Alltag“, fern von spiritueller Abgehobenheit - um Weisheit alltagstagstauglich zu machen. Damit sehe ich mich u.a. als Teil einer globalen Bewegung, hin zu einem Leben in Frieden, Freude und Gemeinschaft und lade alle Menschen die sich eine positive Veränderung in ihrem Leben wünschen dazu ein, sich mir und meiner „Schule für kreatives Denken und Handeln“ anzuschließen.